Katja Pfeiffer PROVIDURIUM

01. – 30. September 2012

Eröffnung 31. August 2012, 18 Uhr

Nacht der Galerien und Museen 01. September 2012, 16 Uhr mit Sommerfest und DJ, zu Gast der „ZEICHENKLUB TRONDHEIM“

Die Ausstellungsreihe F.A.K. 2012, kuratiert von Olivia Fuhrich, Elena Höckmann, Anna Katz und Marijke Lukowicz, präsentiert die Einzelausstellung PROVIDURIUM der Künstlerin Katja Pfeiffer (geb. 1973 in Karlsruhe). Katja Pfeiffer verbindet in ihren Werken Malerei, Bildhauerei und Installation. Ihr besonderes Interesse gilt dabei den Strukturen, Konstruktionen und Bauprinzipien eines Gegenstandes wie auch der Auseinandersetzung mit Räumlichkeit und Tiefe, Wirklichkeit und Illusion. Dazu bedient sich Pfeiffer aus einem Fundus von digitalen, eigenen und gefundenen Fotografien, Zeichnungen und Reproduktionen, die sie in einem Archiv katalogisiert.

In der Ausstellung PROVIDURIUM zeigt die in Berlin lebende Künstlerin eine Auswahl an Arbeiten der letzten Jahre, die sich mit dem Verfall, der Zerstörung und dem Provisorischen unserer urbanen Umwelt auseinandersetzen. Neben der Bauarchitektur ihrer Heimatstadt hat die nach dem verheerenden Erdbeben im Jahr 2009 zerstörte Stadt L’Aquila in der Region Abruzzen (Italien) und die in einem provisorischen Verfahren erhaltene Architektur die Künstlerin nachhaltig beeinflusst. Die Wortneuschöpfung „Providurium“ beschreibt dabei die Entwicklung einer provisorischen Übergangslösung zur Dauereinrichtung, die im Fall der Stadt L’Aquila aufgrund von Geldmangel bis heute vorherrscht. Dabei sind es die Kombination aus der Schönheit und Fragilität der noch erhaltenen mittelalterlichen Architektur wie die provisorischen Konstruktionen und morbiden Strukturen, die als Impulsgeber in Pfeiffers Arbeiten eingeflossen und zu eigenständigen, filigranen Objekten gewachsen sind.

Öffentliche Kuratorenführungen am 02. und 30. September 2012, jeweils um 16 Uhr

 

Mit freundlicher Unterstützung:

                                   


 

 

 

 

 

                                                                  

 

Aufrufe: 112